Historischer Gottesdienst zum 500. Reformationsjahr

Musik und Raum – mehrchöriges Musizieren in der Christuskirche

Sonntag, den 22. Oktober, 16.00 Uhr
Christuskirche Bremerhaven, Schillerstraße 1

Historischer Gottesdienst zum Reformationsjahr
mit mehrchöriger Musik aus dem Jahr 1617

Bremerhavener Kammerchor
Rosenmüller-Ensemble
Leitung: Eva Schad
Predigt: Christian Schefe

Eintritt frei!

  Plakat

Sevilla mit Blick auf den Alcázar, Oktober 2014

Anlässlich des einhundertsten Jahres­tages des Thesen­anschlages Martin Luthers im Jahr 1617 wurden im ganzen protestantischen Deutschland feierliche Fest­gottes­dienste gehalten. Die einzige vollständig erhaltene Komposition zum Reformations­jubiläum 1617 ist das sechsteilige ›Gaudium Christianum‹ des Kantors und Pfarrers Michael Altenburg. Altenburg (1584–1640) wirkte ab 1601 als Kantor in Erfurt und anschließend als Pastor in Tröchtelborn, in Großen-Sömmerda und ab 1637 wieder in Erfurt.

Altenburgs Komposition entstand für die Feier­lichkeiten 1617 in Tröchtelborn. Vertont sind die wichtigsten Lieder der Reformations­zeit; auch die Lesungen und die Liturgie werden in gesungener Form präsentiert. Das mehrchörige Werk für Chor und 10 historische Instrumente mit bis zu 22 verschiedenen Stimmen wird aus den unterschiedlichsten Ecken der Christus­kirche zum Klingen gebracht.

Musikalisch ist Altenburgs Werk ein Zeugnis der Adaption der nord­italienischen Mehr­chörigkeit selbst in kleinen thüringischen Städten des frühen 17. Jahrhunderts, wo man problemlos dreichörig mit fünfzehn Stimmen musizieren und dazu noch Trompeten und Pauken besetzen konnte. Die Monumentalität der großen Klang­flächen in C-Dur kontrastiert dabei mit motettischen Abschnitten und mehrchörigen Stellen, in denen nach venezianischem Vorbild auskomponierte einzelne Worte oder Satzteile zwischen den verschiedenen Chören abwechseln. Diese neue Kompositions­technik muss auf die Hörer der Zeit einen gewaltigen Eindruck gemacht haben, lässt sich Altenburgs Komposition doch in zahlreichen Musik­sammlungen des 17. Jahrhunderts nachweisen.

Rosenmüller-Ensemble

Das Johann Rosenmüller-Ensemble ist ein international renommiertes Instrumentalensemble mit einzigartiger Besetzung. Es wurde 1995 von dem Zinkenisten Arno Paduch in Leipzig gegründet. Mit dem farbigen Klang von Zinken, Barockviolinen, Renaissance-Posaunen, Violone, Dulcian, Harfe, Chitarrone, Orgel unterstreichen die Musiker Rosenmüllers ›sprechende‹ Kompositionen und machen damit deren Gehalt besser begreifbar.