Michael Haydn: Requiem

Weihnachtskonzert mit dem Bremerhavener Kammerchor

Sonntag, den 4. März, 18.00 Uhr

Michael Haydn: Requiem in c-moll, MH 155
Henry Purcell: Funeral Anthems
J.S. Bach: Kantate ›O Jesu Christ, meines Lebens Licht‹, BWV 118

Sopran: Margaret Hunter
Alt: Julie Comparini
Tenor: Jan Hübner
Bass: Ulrich Maier
Bremerhavener Kammerchor
Bremer Barockorchester
Leitung: Eva Schad

Eintritt: € 14,– (12,–), 12,– (10,–), 10,– (8,–), 5,– (sichtbeh.)

  Vorverkauf

In nur zwei Wochen komponierte Johann Michael Haydn 1771 sein Requiem anlässlich des Todes seines ersten Salzburger Dienst­herren, Fürsterzbischof Graf Schrattenbach, einem im Volk beliebten Landes­fürsten und großen Förderer der Künste. Das Werk entstand aber auch unter dem Eindruck der persönlichen Trauer: Haydns einziges Kind starb 1771 noch vor Vollendung des ersten Lebens­jahres. Teile aus dem Schrattenbach-Requiem erklangen zusammen mit den abgeschlossenen Sätzen seiner zweiten unvollendeten Requiems-Komposition bei Johann Michael Haydns eigener Totenmesse. Selbst bei den Trauer­feierlich­keiten für seinen Bruder Joseph Haydn in Wien griff man auf das Requiem des jüngeren Bruders zurück. Auch Wolfgang Amadeus Mozart bezieht sich in seinem Requiem mehrfach auf Haydns Vertonung.

Die ›Music for the Funeral of Queen Mary‹ des englischen Komponisten Henry Purcell ist wohl eine der bekanntesten Trauer­musiken der Barockzeit. Das anlässlich des Todes der Königin Maria II. von England komponierte Stück beinhaltet u.a. den berühmten Trompeten-Trauermarsch und drei Funeral Sentences für Chor. Teile dieser Musik wurden auch anlässlich Purcells eigenen Todes gespielt.